Die HerBioS-Gartentürme haben 4 wesentliche Besonderheiten gegenüber z.B. Hochbeeten für einen effektiven Anbau von Gemüse, Kleinobst, Kräutern und/oder Zierpflanzen:

 

1.) Stark erhöhte Anbaufläche gegenüber der Grundfläche.

2.) Geringes Gewicht in Bezug auf die Zahl der Pflanzen.

3.) Viel weniger Füllsubstrat nötig (ca. 1/4 eines vergleichbaren Hochbeetes).

4.) Einfachstes Gießen durch integriertes Bewässerungssystem.

 

Materialien:

Massives, heimischen Lärchenholz oder

verzinktem Stahl (mit lebensmittelechter Beschichtung).

 

Aufbau:

Rahmen mitschrägen, herausnehmbaren Einschubladen. Diese erleichtern den Auf-, Ab- und Umbau erheblich. Es kann nicht nur auf der horizontalen Fläche, sondern auch auf allen Seitenflächen angebaut werden. Darin unterscheiden sich die Herbios Gartentürme deutlich vom konventionellen Hochbeet.

 

Innovation:

Seitlicher Anbau macht Gartentürme viel schmäler als ein Hochbeet. Das reduziert das benötigte Substrat und Gewicht bei gleicher Pflanzenzahl. Eine wichtige Sache bei z.B: Balkonen und Dachterrassen.

 

Einfaches Bedienen:

Im Inneren der Türme befinden sich Bewässerungssäulen. Diese führen das Gießwasser von innen direkt an die Wurzeln. Die Säulen können mit einer Gießkanne oder, bei den Holztürmen, direkt mit einem Gartenschlauch ( Zubehörteil Schlauchanschlußleitung) gefüllt werden. Die Metallmodelle können auch mit Perlschläuchen (bei Druckleitung) oder Tropfbewässerung (Regenfaßpumpe oder Druckleitung) ausgestattet werden. Der Gartenturm kann bei Aufstellung im Garten durch Schutzgitter und -zaun (Zubehör) auch leicht gegen Wühlmäuse und Schnecken geschützt werden.

 

Aufstellorte:

Balkone, (Dach)Terreasssen, Gärten. Aufgrund der kompakten Bauweise mit hoher Anbaufläche eignen sich die Gartentürme natürlich auch für die Aufstellung in Gewächshäusern. Eine Ausrichtung der Schmalseite nach Süden oder Südwesten optimiert die Lichtausbeute der Pflanzen im Gartenturm.

 

Sehen Sie sich die Bildergalerie unten an!